Mannheim ist kaputt

Diese Woche war viel los mit Fahrrad. Brückenkaffee, Critical Mass in Mannheim und mein Zahnarzt wohnt auch ganz wo anders und so habe ich diese Woche schon wieder 160 km auf dem Tacho. Gut so.
Die Critical Mass gestern in Mannheim war unter einem Vorzeichen. Ob es ein gutes oder schlechtes Vorzeichen war, weiß ich nicht. Mannheim ist zur Zeit noch mehr kaputt als sonst. Der Verkehr auf dem Ring (im Uhrzeigersinn) um die Quadrate wird komplett durch die Fressgasse umgeleitet. Kein Entkommen. Die Autos aus der Augustaanlage dazu. Kann nicht klappen, wird aber so gemacht.
Die Folge ist die das die Radstreifen von PKWs befahren werden. Zur Erinnerung: Radstreifen sind die aufgemalten Radspuren die angeblich sicher sind. Billigste uns sinnloseste „Seht her, wir haben was gemacht “ Aktion überhaupt.
Man drohte mir gar Prügel an, weil ich rechts am Stau vorbeifuhr. Auf dem Radstreifen. Man erklärte mir die STVO mit dem Mittelfinger. Einer knotete sich aus dem Gurt und wollte mir hinterher rennen, weil ich seinen Spiegel berührte. Sitzheizer sind aber auch eine träge Gattung Mensch. Naja. ein großer Spaß für alle beteiligten glaube ich.
Das am anderen Ende der Stadt noch das Maifeld Derby (Musikfestival) stattfindet brachte jede Menge lustiger, junge Leute in die Stadt. Bewaffnet mit Skateboards und wirr auf der Straße rumlaufen. Kopfhörer auf, Handy vorm Gesicht. Herrliches Chaos. So muss Stadt. Wer da mit dem Auto hin fährt, der hat jetzt sicher was gelernt.
Die CM hat Spaß gemacht und es waren trotz Brückentag mehr Leute da als erwartet. Senioren, Kinder. Feine Damen, vierschrötige Herren. Gute Mischung.

 

Wer das Startbild der Criticam Mass am Wasserturm in Mannheim als großes Panorama sehen möchte, der schaut hier (flickr Auflösung 5777 px 2465 px ) .

Advertisements

2 Kommentare

  1. alex · Juni 18

    Also ich mag Radfahrspuren. Sie sind, ohne jetzte Deine Meinung umstoßen zu wollen, in meinen Augen von daher sinnvoll, weil sie den Radler als aktiven Fahrzeugführer dort fahre lassen, wo er hingehört. Auf einem Gehweg, haben meiner Meinung nach Radfahrer eher weniger bis gar nix zu suchen.

    Aber ich kenne das. Das Problem sind nicht die Radfahrspuren, sondern die Kraftfahrzeugführer, die sich nicht damit abfinden können, das diese Radspuren ein legimer (Über)lebensraum für Radler sind, wo sie, und das kommt dann natürlich noch erschwerend hinzu, nix zu suchen haben.
    Ich denke, je mehr Radfahrstreifen mit um so mehr Radlern drauf, deso größer wird nicht nur die Akzeptanz sein, sondern auch deren Nutzung. Aber ob das je hier in der BRD, dem Autolobbyland schlechthin, umsetztbar sein wird…

  2. alex · Juni 18

    Übrigens, der nahate.sakura folgt Dir jetzt auf Flicker.

Sag uns Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s