Sichere Entfernung

So sieht es aus, wenn rund 4.800 Tonnen Styropor-Granulat brennen. Ca. 200m Luftlinie von unserer Haustür. Wir sind nach dem Einkaufen lieber nicht nach Hause zurück gekehrt, sondern erstmal entgegen dem Wind in sichere Entfernung gefahren. Schließlich war zunächst unklar, was da brennt und bevor uns die Gastanks um die Ohren fliegen, die in gleicher Richtung liegen, erstmal das ganz Spektakel aus der Ferne beobachten.

Natürlich war der Rauch „nicht akut giftig“ und die Schadstoffe liegen unterhalb der Nachweisgrenze. Spielplätze werden aber trotzdem gereinigt. Obst besser auch nicht essen.

Mit uns fuhren zunächst noch viele andere Autos, was meine Unruhe bezüglich „die große Chemiefabrik brennt“ schürte. Tatsächlich waren 90% der Verkehrsteilnehmer jedoch auf dem Weg zu Unglücksort. Gaffen. Kinder und Picknick im Gepäck. Unglaublich.

Ist ja nochmal alles gut gegangen. Durch die starke Hitze und den Kamineffekt sind die meisten Anwohner glimpflich bezüglich der Schadstoffe und des Rußes davon gekommen. Auch wir konnten uns in unserer Wohnung aufhalten, mit Fenster auf und allem. Und das Filmfestival holt die nachbarschaftsbedingte Zwangspause am kommenden Montag nach.

Advertisements

Sag uns Deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s