Zu viel des Glücks

Oder wie nennt man es, wenn jemand so viel alte Weinberge hat und dann findet man auch noch Erdöl darunter? So ist das bei Edesheim in Landau. Zwischen all diesen wunderschönen Wingert stehen auch noch nickende Pferdeköpfe.

Pferdekopf-2

Pferdekopf-4

Landstraße-7

Super Mario Bros in Excel

Man kann ja über Excel sagen was man will. Zum Beispiel, dass es mittlerweile ein ziemlich cooles Programm ist und dass ich eine der wenigen Menschen bin, die das Programm liebt und so ziemlich alles damit anstellt, was geht. Derzeit berechne und visualisiere ich den Flächeninhalt von unregelmäßigen Sechsecken in Echtzeit oder ändere mit Schiebereglern die Formeln in 10.000 Zeilen gleichzeitig, was dann in Balkendiagrammen, die sich in Echtzeit verschieben, sichtbar wird.

Egal, auf die Idee von Cinémavore  bin ich noch nicht gekommen. Coole Sache.

Irgendwo im Nirgendwo

Gibt es solch eine Aussicht. Einfach aus dem Autoseitenfenster geknipst. #TourdeFrance
Edit: Ich korrigiere. Dieser Ort hat doch einen Namen. Und er passt so gar nicht: Col de la Tourette. Gut, dass wir alle 3.500 km mit Edding festgehalten haben.

Europas größter Wasserfall (423m)

hat irgendwie keinen Namen. Existiert aber. Wir waren an seinem Fuß. 600 Höhenmeter und 16km auf dem Cirque de Gavarnie erwandert. Für einen vierjährigen mit sehr kurzen Beinen eine beachtliche Leistung. Abends hat er eine ganze Pizza verdrückt, der Tapfere. Auch Kind2 wanderte klaglos mit. Heute gibt es dafür einen Tag Nichtstun mit Eis-Flatrate für alle. 

Cirque de Gavarnie

Wenn man nach 400m Anstieg auf 4km eine bewirtschaftete Berghütte entdeckt, in der es kühle Getränke und eine Riesenportion Omelette mit Käse und Schinken gibt. Dann ist man im Himmel. Oder in den Pyrenäen. 

Flower Camping 

Nach einer langen Fahrt („Lass uns keine Autobahn nehmen, ist viel schöner.“ – „Äh. Sind wir noch richtig? „) dann doch endlich den auserkorenen Zeltplatz erreicht. Und gleich beschlossen, 2 Nächte zu bleiben und nicht nur eine. Wie eine Oase mitten im Wald,  von zwei Bachläufen umgeben. Ein Badeteich vor dem Zelt für uns alleine. Die Jungs spielen den ganzen Tag im Pool und genießen die Ruhe. Es gibt viel Baumschatten, die Leute sind total freundlich. Zum Empfang gab ein Begrüßungsgetränk und erstmal ein Plausch zum Runterkommen.

Ach ja, aktuell um 17 Uhr sind noch 37 Grad. Den Grill schmeißen wir wohl etwas später an. Erstmal ne Runde in den See. Oder doch ein Pastis?

Schwarzer Tag

Gestern die Kamera mit Tasche auf dem Rastplatz stehen lassen. Erst abends bemerkt. Kamera, Objektive, Annes Action Cam, dass Wander GPS. Alles futsch.
Erst mal Rotwein und jetzt zeigen was ich kann mit meinem altersschwachen Handy.

An der Loire

Erster Zwischenstopp erreicht 

Auf dem mittlerweile lieb gewonnenenem Zeltplatz in Xonrupt-Longuemer. Es ist arschkalt und die Bar hat zu. Wir sind trotzdem fröhlich,  haben Bagutte, Käse und Wein. Morgen geht es weiter Richtung Süden. Oder Westen? Mal sehen. 

Bis dann

Noch ein paar Sachen richten, morgen die Jungs von der Schule und Kita einsammeln und dann geht es los. Wohin es geht, ist noch nicht ganz klar, das entscheidet sich dann bei der Fahrt. Frankreich auf jeden Fall. Spanien optional.
Wanderschuhe, Laufschuhe, Flip-Flops da ist man schon mal gut gerüstet.
collage